Allgemeine Geschäftsbedingungen („AGB“) zwischen der WunderWorks GmbH („Anbieter“) und dem Kunden („Verbraucher“)


Die Allgemeine Geschäftsbedingungen der

WunderWorks GmbH
Roonstraße 24
20253 Hamburg

umfassen Leistungen im Rahmen dieses teilautomatisierten und überwiegend internetbasierten Verfahrens für den Kauf von Sanitärprodukten sowie für die Lieferung und Montage von Sanitärprodukten einschließlich sonstiger Gas- und Wasserinstallationen und etwaiger Umbaumaßnahmen. Die AGB gelten für sämtliche Rechtsverhältnisse, welche zwischen dem Anbieter und dem Verbraucher gemäß § 13 BGB im Rahmen der Nutzung von Online-Dienstleistungen, welche durch die Online-Plattform bereitgestellte Angebote und Services umfasst, entstehen.

Aus Vereinfachungsgründen wird auf die zusätzliche Formulierung der weiblichen oder der diversen Form verzichtet. Die Verwendung der männlichen Form ist geschlechtsunabhängig zu verstehen. Die Vertragssprache ist deutsch.

1. ALLGEMEINES

§ 1
Anwendungsbereich

Für sämtliche Leistungen und Produkte gelten ausschließlich die nachfolgenden AGB in ihrer zum Zeitpunkt der Auftragserteilung gültigen Fassung. Abweichende Bedingungen werden nicht anerkannt, auch wenn der Anbieter diesen nicht ausdrücklich widerspricht. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten auch dann, wenn der Anbieter in Kenntnis entgegenstehender oder abweichender Bedingungen vom Verbraucher dessen Aufträge vorbehaltlos ausführt. Individualvereinbarungen gehen allerdings den AGB vor.

Der Verbraucher wird darauf hingewiesen, dass eine ständige und ununterbrochene Verfügbarkeit der Plattform sowie der Datenbank und ihrer Inhalte technisch nicht realisierbar ist. Der Anbieter wird nach besten Kräften die Verfügbarkeit von Plattform und Datenbank herstellen, notwendige Sicherheits- oder Wartungsarbeiten oder technische Störungen können jedoch zur vorübergehenden Nichterreichbarkeit der Leistungen von Online führen.

§ 2
Geschäftsanbahnung

1. Die Präsentationen und Produktanpreisungen des Anbieters auf der Onlineplattform stellen kein rechtlich bindendes Vertragsangebot dar, sondern sind nur eine unverbindliche Aufforderung an den Verbrauchern, die unentgeltlichen und entgeltlichen Leistungen in Hinblick auf ein geplantes Projekt oder die entgeltlichen Produkte abzurufen.

2. Der Anbieter bietet auf der unter www.wunderworks.com betriebenen Internetseite nachfolgende Leistungsklassen an:

2.1. Leistungsklasse 1: Kauf und Montage von Teileinrichtungen

Der Verbraucher kann die Teileinrichtungen, bestehend aus mehreren einzelnen Produkten, inklusive Montageleistung unverbindlich in den Warenkorb legen sowie seine Eingaben vor Absenden der verbindlichen Bestellung jederzeit korrigieren, indem er die hierfür im Bestellablauf vorgesehenen und erläuterten Korrekturhilfen nutzen.
Dazu stellt der Verbraucher dem Anbieter neben seinem Warenkorb auch noch Daten zum Objekt (bspw. Grundriss, Größe, etc.) bereit und nimmt an digitalen Planungsgesprächen teil. Der Anbieter nimmt die im Warenkorb befindliche Teileinrichtung auf, gleicht diese mit den angegebenen Daten zum Objekt ab und prüft das Projekt auf Vollständigkeit. Im Anschluss startet der Anbieter mit der Planung von Vorschlägen für die Gestaltung der Sanitäreinrichtung auf Entwurfsbasis. Dabei wird der Verbraucher digital mit in den Planungsprozess mit einbezogen. Gegen ein Entgelt können dem Verbraucher die erstellten Planungsunterlagen (maßzahlgenaue Zeichnungen, Produktzusammenstellung, Sammlung technischer Daten, etc.) auch übergeben werden.

Der Anbieter weist darauf hin, dass der, auf Grundlage der vom Verbraucher bereitgestellten Daten, erstellte Entwurf nicht leisten kann, dass die im Entwurf enthaltenen Leistungen, Materialien und Massen und sonstigen Inhalte das für die Umgestaltung der Sanitärräume notwendige Leistungssoll tatsächlich vorhält; es erfolgt zunächst lediglich ein Gestaltungsvorschlag zur späteren Abstimmung eines etwaigen Angebots. Für eine abschließende Prüfung des Leistungssolls ist i.d.R. eine digitale oder physische Inaugenscheinnahme des Leistungsortes und des Leistungsgegenstandes erforderlich. Auf dieser Grundlage kann erst ein verbindliches Angebot zur Umgestaltung des Badezimmers erfolgen.

2.2. Leistungsklasse 2: Kauf und Montage von Kompletteinrichtungen
Der Verbraucher kann die Kompletteinrichtung, bestehend aus mehreren einzelnen Produkten, inklusive Montageleistung unverbindlich in den Warenkorb legen sowie seine Eingaben vor Absenden der verbindlichen Bestellung jederzeit korrigieren, indem er die hierfür im Bestellablauf vorgesehenen und erläuterten Korrekturhilfen nutzen.
Des Weiteren stellt der Verbraucher dem Anbieter neben seinem Warenkorb auch noch Daten zum Objekt (bspw. Grundriss, Größe, etc.) bereit und nimmt an digitalen Planungsgesprächen teil. Der Anbieter nimmt die im Warenkorb befindliche Teileinrichtung auf, gleicht diese mit den angegebenen Daten zum Objekt ab und prüft das Projekt auf Vollständigkeit. Im Anschluss startet der Anbieter mit der Planung von Vorschlägen für die Gestaltung der Sanitäreinrichtung auf Entwurfsbasis. Dabei wird der Verbraucher digital mit in den Planungsprozess mit einbezogen. Gegen ein Entgelt können dem Verbraucher die erstellten Planungsunterlagen (maßzahlgenaue Zeichnungen, Produktzusammenstellung, Sammlung technischer Daten, etc.) auch übergeben werden.

Der Anbieter weist darauf hin, dass der, auf Grundlage der vom Verbraucher bereitgestellten Daten, erstellte Entwurf nicht leisten kann, dass die im Entwurf enthaltenen Leistungen, Materialien und Massen und sonstigen Inhalte das für die Umgestaltung der Sanitärräume notwendige Leistungssoll tatsächlich vorhält; es erfolgt zunächst lediglich ein Gestaltungsvorschlag zur späteren Abstimmung eines etwaigen Angebots. Für eine abschließende Prüfung des Leistungssolls ist i.d.R. eine digitale oder physische Inaugenscheinnahme des Leistungsortes und des Leistungsgegenstandes erforderlich. Auf dieser Grundlage kann erst ein verbindliches Angebot zur Umgestaltung des Badezimmers erfolgen.

§ 3
Registrierung durch den Verbraucher

1. Die Verwendung der Leistungen nach § 2 Ziff. 2 zur Gestaltung der Badezimmereinrichtungen setzt die Registrierung des Verbrauchers auf der Plattform von www.wunderworks.com voraus. Die Registrierung ist nur volljährigen und voll geschäftsfähigen Verbrauchern erlaubt. Nur registrierten Verbrauchern ist es möglich, Angebote in die Datenbank des Anbieters Online einzustellen. Alle Angaben, die im Zusammenhang mit der Registrierung gemacht werden, sind wahrheitsgemäß zu erfolgen.

2. Bei der Registrierung hat der Verbraucher in diesem Fall zwingend neben seinem vollständigen Namen, seine E-Mail-Adresse sowie ein Passwort anzugeben. Die Daten sind erforderlich, um ein sog. Verbraucherkonto im Online-System zu erstellen. Weitere Angaben wie die vollständige Adresse oder die Telefonnummer des Verbrauchers sind grundsätzlich freiwillig, aber gegebenenfalls einzelfallabhängig erforderlich. Der Name, die E-Mail-Adresse und das Passwort sind als Zugangsdaten immer für die adäquate Nutzung der registrierungspflichtigen Services vom Anbieter erforderlich. Welche dieser Angaben jeweils zwingend erforderlich sind, ergibt sich aus den Pflichtfeldern, die bei der Verbraucherregistrierung auf der Internetseite angegeben werden.

Der Verbraucher hat das Passwort geheim zu halten und darf dieses nicht an Dritte weitergeben. Sollten Dritte von dem Passwort des Verbrauchern Kenntnis erlangen, so hat der Verbraucher dieses umgehend beim Anbieter zu melden und das Passwort zu ändern.

3. Im Rahmen des teilautomatisierten Verfahrens macht der Verbraucher nicht nur Angaben zu den notwendigen Kommunikationsdaten, sondern beantwortet anhand eines Fragenkatalogs bereits Fragen zu den Sanitärräumlichkeiten und den gewünschten Feininstallationen. Der Verbraucher ist gehalten, die Angaben so präzise wie möglich zu halten, damit auf dieser Grundlage der beauftragte Entwurf möglichst fehlerfrei erstellt werden kann. Mit übermittelt werden auf diesem Wege bei Bedarf auch Fotografien oder Grundrisse. Der Verbraucher ist für die Richtigkeit des Inhalts seiner Angaben selbst verantwortlich.
4. Nach Eigenüberprüfung, Freigabe und Absendung der Registrierung und oder Bestellung erhält der Verbraucher eine Eingangsbestätigung und später oder zeitgleich weitere Hinweise zum Dateneingang und zur Speicherung der Daten. Der Verbraucher sichert zu, dass die von ihm gelieferten Inhalte frei von Rechten Dritter sind.

§ 4
Einstellung von Daten in die Online-Datenbank

1. Der Verbraucher verpflichtet sich bei Nutzung der Dienstleistungen gemäß § 2 Ziff. 2 aktuelle und originale Daten zur Verfügung zu stellen.

2. Zur Sicherstellung einer reibungslosen und effektiven Bearbeitung der Daten und Unterlagen ist der Verbraucher gehalten, einen Onlinefragenkatalog zu beantworten. Der Verbraucher ist gehalten, die Fragen inhaltlich korrekt und vollständig zu beantworten, da andernfalls die erfolgreiche Bearbeitung nicht sichergestellt werden kann. Die übermittelten Informationen über das Angebot sind sorgfältig und wahrheitsgemäß zusammenzustellen. Der Anbieter entscheidet nach Zugang des Angebots und der Bearbeitung der eingegangenen Daten nach eigenem Ermessen. Sollte eine Bearbeitung nicht möglich sein, wird dem Verbraucher dies zeitnah textlich mitgeteilt. Gleiches erfolgt, wenn Seitens des Anbieters Nachfragen bestehen.

3. Meldet ein Verbraucher ein Problem bei der Nutzung der Online-Plattform oder -Services, dessen Korrektur durch den Anbieter er wünscht, ist der Verbraucher zur aktiven Mitwirkung bei der Behebung des Problems verpflichtet, insbesondere zur Übermittlung der zur Korrektur notwendigen Informationen und zur Vornahme etwaiger Handlungen.

4. Der Verbraucher ist für die von ihm eingestellten Inhalte selbst verantwortlich. Er steht insbesondere dafür ein, dass die Inhalte und die Kommunikation nicht rechtswidrig sind und keine Rechte Dritter (z.B. Urheber- oder Markenrechte, Persönlichkeitsrechte, Rechte am eigenen Bild) verletzen oder gegen die guten Sitten verstoßen. Der Verbraucher hat ferner dafür Sorge zu tragen, dass von ihm übermittelte Inhalte und Kommunikationen keine Viren oder vergleichbare schädlichen Programme enthalten. Im Falle des Verstoßes gegen die in dieser Ziffer beschriebenen Regelungen ist der Anbieter jederzeit berechtigt, die Inhalte und Kommunikation zurückzuweisen, bzw. unverzüglich und ohne vorherige Rücksprache den Verbraucher zu entfernen bzw. zu deaktivieren. Der Anbieter wird bei Zurückweisung bzw. Löschung oder Deaktivierung den Verbraucher unverzüglich unter Angabe der Gründe hierüber informieren.

§ 5
Widerrufsbelehrung

Für den Fall, dass es sich bei dem Verbraucher um einen Verbraucher gemäß § 13 BGB handelt und dieser Vertrag entweder außerhalb der Geschäftsräume des Anbieters oder im Wege des Fernabsatzes über Fernkommunikationsmittel geschlossen wird, gilt für die Auswahl
• Leistungsklasse 1: Kauf und Montage von Teileinrichtungen (§ 2 Ziff. 2.1.) die in Anlage 1 zu diesem Vertrag enthaltene Widerrufsbelehrung und
• Leistungsklasse 2: Kauf und Montage von Kompletteinrichtungen (§ 2 Ziff. 2.2.) die in Anlage 1 zu diesem Vertrag enthaltene Widerrufsbelehrung.
Diese Anlage ist zwingender Bestandteil dieses Vertrags. Verbraucher im Sinne des Paragraf 13 BGB sind natürliche Personen, die das Rechtsgeschäft nicht zu gewerblichen oder beruflichen Zwecken abschließen.

§ 6
Nutzungsrechte

1. Mit der Einstellung von Inhalten in die Datenbank bei Nutzung des Internetangebotes räumt der Verbraucher dem Anbieter das Recht ein, diese Inhalte unentgeltlich für die Dauer der notwendigen, auf die für den Betrieb der Online-Plattform und -Services sowie für die Einstellung und Bereithaltung in die Datenbank und den Abruf durch Dritte, erforderlichen Nutzungsarten zu nutzen, insbesondere die Inhalte zu speichern, zu vervielfältigen, zu bearbeiten, abzuändern, bereitzuhalten, zu übermitteln und zu übertragen.

2. Angebote, Kalkulationen, Pläne, Zeichnungen, Berechnungen, Nachprüfungen von Berechnungen, Kostenvoranschläge oder andere Unterlagen des Anbieters dürfen ohne Zustimmung des Verbrauchers weder vervielfältigt oder geändert noch dritten Personen zugänglich gemacht werden und sind bei Nichterteilung des Auftrages unverzüglich an den Verbraucher zurückzugeben. Eventuell erstellte Vervielfältigungen sind in diesem Fall zu vernichten.

§ 7
Verantwortlichkeit für Inhalte

Der Verbraucher stellt den Anbieter von sämtlichen Ansprüchen Dritter wegen etwaiger Verletzung von deren Rechten durch den Anbieter zur Verfügung gestellter Inhalte und Daten frei. Der Verbraucher übernimmt hierzu auch die Kosten der notwendigen Rechtsverteidigung seitens des Anbieters einschließlich sämtlicher Gerichts- und Anwaltskosten. Dies gilt nicht, falls und soweit die Rechtsverletzung vom Verbraucher nicht zu vertreten ist. Die Geltendmachung darüberhinausgehenden Schadensersatzes bleibt ausdrücklich vorbehalten.

§ 8
Rechte an der Datenbank/ Urheberechte

1. Der Anbieter ist Rechtsinhaber an den Inhalten der Plattform und der Datenbank. Sämtliche Urheber-, Marken- und sonstigen Schutzrechte an dem Datenbankwerk, der Datenbank und den hier eingestellten Inhalten; Daten und sonstigen Elementen stehen ausschließlich dem Anbieter zu; etwaige Rechte des Verbrauchers an den von ihm eingestellten Inhalten bleiben hiervon unberührt.

2. Sofern Urheberrechtsschutz beansprucht werden kann, verbleiben sämtliche Rechte beim Anbieter. Dem Anbieter steht in jedem Fall das Recht zu, auf den Entwurfs- und Planunterlagen namentlich genannt zu werden. Im Falle der Beendigung des Vertrages ist der Verbraucher nicht befugt, die bis dahin vorliegende Planung – in welcher Gestalt auch immer – durch andere Anbieter ändern oder fertigstellen zu lassen.

§ 9

Eigentum und Lieferung

Die Parteien sind sich darüber einig, dass Geschäftsunterlagen, Zeichnungen, Entwürfe und Angebotsunterlagen, die bei der Herstellung der Entwürfe, des Konzepts und des Angebots entstanden sind und oder übergeben wurden, im Zeitpunkt ihres Entstehens im Eigentum des Anbieters bleiben, soweit zwischen den Parteien keine anderweitige Vereinbarung getroffen wird.

§ 10
Aufrechnung und Zurückbehaltungsrecht

Dem Verbraucher steht das Recht zur Aufrechnung nur zu, wenn seine Forderungen rechtskräftig festgestellt oder unbestritten sind. Zur Aufrechnung gegen die Ansprüche des Anbieters ist der Verbraucher auch berechtigt, wenn er Mängelrügen oder Gegenansprüche aus demselben Kaufvertrag geltend macht. Zur Ausübung eines Zurückbehaltungsrechts ist der Verbraucher nur insoweit befugt, als sein Gegenanspruch auf dem gleichen Vertragsverhältnis beruht.

§ 11
Haftung

1. Für Schäden, die dem Verbraucher im Zusammenhang mit der Online-Plattform und -Services oder sonstiger Leistungen durch den Anbieter, Mitarbeitern oder sonstigen Erfüllungsgehilfen entstehen, gilt Folgendes: Bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit sowie bei Vorliegen einer Garantie ist die Haftung unbeschränkt. Bei leichter Fahrlässigkeit ist die Haftung im Falle der Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit ebenfalls unbeschränkt. Bei einer leicht fahrlässigen Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist die Haftung beschränkt auf darauf zurückzuführende Sach- und Vermögensschäden in Höhe des vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schadens. Jede weitergehende Haftung auf Schadensersatz ist außer für Ansprüche nach dem Produkthaftungsgesetz ausgeschlossen.

2. Ein etwaiges Mitverschulden des Verbrauchers ist in jedem Falle zu berücksichtigen. Der Verbraucher ist insbesondere verpflichtet, die von ihm eingestellten Inhalte auf deren Richtigkeit zu überprüfen.

3. Der Anbieter haftet für sonstige Schäden nur, sofern eine Pflicht verletzt wird, deren Einhaltung für die Erreichung des Vertragszwecks von besonderer Bedeutung ist (Kardinalpflicht) und sofern die Schäden aufgrund der vertraglichen Verwendung der vertragsgegenständlichen Leistung typisch und vorhersehbar sind. Sofern der Anbieter leicht fahrlässig eine unwesentliche Vertragspflicht verletzt, ist die Ersatzpflicht ausgeschlossen. Die vorstehenden Bestimmungen gelten auch zugunsten der Mitarbeiter des Anbieters.

4. Die vorstehende Haftungsbegrenzung gilt zugleich für Vertreter, Mitarbeiter, Verrichtungs- und Erfüllungsgehilfen des Anbieters.

5. Der Schadensersatz ist somit auf den typischerweise vorhersehbaren Schaden begrenzt. Ein Ausgleich von atypischen oder nicht vorhersehbaren Schäden findet nicht statt.

§ 12
Verschwiegenheit

Der Anbieter verpflichtet sich, während der Dauer des Vertrages und auch nach deren Beendigung, über alle Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse des Verbrauchers Stillschweigen zu bewahren. Dies gilt nicht für gesetzliche Auskunftsverpflichtungen.

2. BEDINGUNGEN ZUR LIEFERUNG UND MONTAGE

LEISTUNGSKLASSE 1: KAUF UND MONTAGE VON TEILEINRICHTUNGEN
(§ 2 ZIFF. 2.1.)

SOWIE

LEISTUNGSKLSSE 2: KAUF UND MONTAGE VON KOMPLETTEINRICHTUNGEN
(§ 2 ZIFF. 2.2.)

§ 1
Vergütung

1. Die Abrechnung erfolgt nach Einheitspreisen für die erworbenen Waren und für die Montage nach Stunden auf Nachweis. Für erforderliche und notwendige Arbeitsstunden in der Nacht, an Sonn- oder Feiertagen werden die ortsüblichen Zuschläge berechnet.

2. Soweit erforderlich, werden Strom-, Gas- oder Wasseranschluss dem Anbieter unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Die Verbrauchskosten trägt der Verbraucher.
3. Nach Abnahme des Werkes ist die Schlussrechnung sofort fällig und zahlbar. Alle Zahlungen sind vom Verbraucher ohne jeden Abzug (Skonto, Rabatt) nach Abnahme und an den Anbieter zu leisten. Verzugszinsen werden in Höhe von 5 % über dem jeweiligen Basiszinssatz p. a. berechnet. Die Geltendmachung eines höheren Verzugsschadens bleibt vorbehalten. Für den Fall, dass der Anbieter einen höheren Verzugsschaden geltend macht, hat der Verbraucher die Möglichkeit, dem Anbieter nachzuweisen, dass der geltend gemachte Verzugsschaden überhaupt nicht oder in zumindest wesentlich niedrigerer Höhe angefallen ist.

4. Zahlungen sind nach Rechnungszugang beim Verbraucher sofort fällig. Abschlagszahlungen sind nach § 632a BGB möglich und erfolgen erstmals mit Lieferung des bestellten Materials. Die Zahlung des Kaufpreises hat ausschließlich auf das vom Anbieter genannte Konto zu erfolgen. Der Abzug von Skonto ist nur bei schriftlicher besonderer Vereinbarung zulässig.

§ 2
Abnahme

Die vereinbarte Montageleistung/ Werkleistung ist nach vertragsgemäßer Fertigstellung abzunehmen. Der Verbraucher ist verpflichtet, das vertragsmäßig hergestellte Werk abzunehmen, sofern nicht nach der Beschaffenheit des Werkes die Abnahme ausgeschlossen ist. Wegen unwesentlicher Mängel kann die Abnahme nicht verweigert werden. Als abgenommen gilt ein Werk auch, wenn der Anbieter dem Verbraucher nach Fertigstellung des Werks eine angemessene Frist zur Abnahme gesetzt hat und der Verbraucher die Abnahme nicht innerhalb dieser Frist unter Angabe mindestens eines Mangels verweigert hat. Darauf ist der Verbraucher in dem Abnahmeverlangen hinzuweisen. Vorbehalte wegen erkennbarer Mängel hat der Verbraucher daher in diesen Fällen spätestens bis zu den vorstehend genannten Zeitpunkten geltend zu machen.

§ 3
Leistungsänderung

Fordert der Verbraucher zusätzliche, über die Leistungsbeschreibung hinausgehende Leistungen oder eine Änderung der Leistungen des Vertrages, so hat der Anbieter vor der Auftragsausführung diese zusätzlichen oder geänderten Leistungen in einem Angebot, basierend auf den ausgehandelten Bedingungen, mit einer Beschreibung der angebotenen Leistungen und Bezifferung des hierfür geltend gemachten Preises vorzulegen. Vor Rückgabe des vom Verbraucher oder seinem Vertreter unterschriebenen Angebots ist der Anbieter nicht zur Ausführung verpflichtet.

§ 4
Pflichten des Verbrauchers

1. Die Erbringung der Leistung durch den Anbieter muss nach den allgemein anerkannten Regeln und dem Stand der Technik unter Beachtung aller behördlichen und gesetzlichen Vorschriften und Bestimmungen zum Zeitpunkt der Leistungserbringung erfolgen.

2. Der Anbieter ist verpflichtet, sich bei der Leistungserbringung an den Rahmen der vom Verbraucher festgelegten und genehmigten Kostenvorgaben zu halten. Bei Kostenabweichungen hat der Anbieter den Verbraucher unverzüglich zu unterrichten, die Kostenabweichungen zu begründen und bei Kostenüberschreitungen Einsparungsmöglichkeiten vorzuschlagen.

§ 5
Pflichten des Anbieters

Der Verbraucher stellt dem Anbieter auf Anforderung die bei ihm vorhandenen, für die Erbringung der Leistungen benötigten Unterlagen und Daten zur Verfügung, soweit der Verbraucher diese Daten selbst erhoben hat, sie in seinem Auftrag erhoben wurden oder ihm aus allgemein zugänglichen Quellen bekannt geworden und bei ihm noch verfügbar sind.

§ 7
Arbeiten am Bestand

Wird der Anbieter mit der Instandsetzung eines bestehenden Objektes beauftragt und kann der Fehler nicht behoben oder das Objekt nicht instand gesetzt werden, weil der Verbraucher den Zugang zum Objekt zum vereinbarten Termin schuldhaft nicht gewährt, oder der Fehler/Mangel trotz Einhaltung der allgemein anerkannten Regeln der Technik nicht gefunden oder nach Rücksprache mit dem Verbrauchern nicht wirtschaftlich sinnvoll beseitigt werden kann, ist der Verbraucher verpflichtet, die entstandenen Aufwendungen des Anbieters zu erstatten, sofern nicht die Undurchführbarkeit der Leistung in den Verantwortungs- und Risikobereich des Verbrauchers (z. B. Ersatzteile können nicht mehr beschafft werden) fällt.

§ 6
Gewährleistung

Die Gewährleistungsrechte richten sich nach den werkvertraglichen Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches.

§ 7
Höhere Gewalt

1. Führt der Eintritt höherer Gewalt zu einer Unterbrechung der Arbeiten, werden die Parteien von ihren Verpflichtungen aus diesem Vertrag für die Zeit der Unterbrechung der Arbeiten frei. Wird im Falle des Eintritts höherer Gewalt die Erfüllung der Leistung auf Dauer gänzlich verhindert, so sind die Parteien berechtigt, den Vertrag zu kündigen. Schadensersatzansprüche sind ausgeschlossen. Als höhere Gewalt gelten insbesondere folgende Ereignisse: Krieg, Verfügungen von höherer Hand, Sabotage, Streiks und Aussperrungen, Naturkatastrophen, geologische Veränderungen und Einwirkungen.

2. Jede Vertragspartei ist verpflichtet, unverzüglich nach dem Eintritt eines Falles höherer Gewalt der anderen Partei Nachricht mit allen Einzelheiten zu geben. Drüber hinaus haben die Parteien über angemessene, zu ergreifende Maßnahmen zu beraten.

§ 8
Eigentumsvorbehalt

Dem Verbraucher gelieferte und oder aufgebaute Objekte bleiben bis zur vollständigen Bezahlung der vereinbarten Vergütung Eigentum des Anbieters, soweit kein Eigentumsübergang auf den Verbraucher aus gesetzlichen Gründen stattfindet. Der Anbieter ist berechtigt, dem Verbraucher Eigentum an gelieferten Gegenständen zu verschaffen und eine Abschlagszahlung für die Lieferung der übereigneten Gegenstände zu verlangen. Soweit die Liefergegenstände wesentliche Bestandteile des Gebäudes oder des Grundstückes des Verbrauchers geworden sind, verpflichtet sich der Verbraucher, bei Nichteinhaltung der vereinbarten Zahlungstermine und ohne Vorliegen eigener Leistungsverweigerungsrechte, dem Anbieter die Demontage der Gegenstände, die ohne wesentliche Beeinträchtigung des Baukörpers ausgebaut werden können, zu gestatten und ihm das Eigentum an diesen Gegenständen zurückzuübertragen. Die Kosten der Demontage gehen zu Lasten des Verbrauchers. Werden die vom Anbieter eingebrachten Gegenstände als wesentliche Bestandteile mit einem Grundstück oder mit einem anderen Gegenstand verbunden oder verarbeitet, so tritt der Verbraucher, falls durch die Verbindung oder Verarbeitung Forderungen oder Miteigentum entstehen, seine Forderungen oder sein Miteigentumsrecht an dem neuen Gegenstand in Höhe der Forderung des Verbrauchers schon jetzt an den Anbieter ab.

3. SONDERBESTIMMUNGEN

LEISTUNGSKLASSE 1: KAUF UND MONTAGE VON TEILEINRICHTUNGEN
(§ 2 ZIFF. 2.1.)

SOWIE

LEISTUNGSKLSSE 2: KAUF UND MONTAGE VON KOMPLETTEINRICHTUNGEN
(§ 2 ZIFF. 2.2.)

§ 1
Leistung und Mitwirkung

1. Der Anbieter klärt die Aufgabenstellung auf Grundlage der Vorgaben des Verbrauchers und überprüft die Vollständigkeit der Daten, fordert ggf. weitere Daten nach. Der Anbieter erstellt bei vollständiger Informationsbasis auf Grundlage der vom Verbraucher angegebenen Daten ein Gestaltungsentwurf für die vom Verbraucher in die Onlinedatenbank implementierten Sanitärräumlichkeiten und Platzierungen der Feininstallationen. Der Entwurf ist freibleibend und für die Parteien unverbindlich. Der Gestaltungsentwurf ist auf Wunsch des Verbrauchers Grundlage für weitere Gespräche zur Konkretisierung eines Leistungsbildes für die Sanierung/ erstmalige Erstellung der Sanitärräumlichkeiten.

2. Das daraus erarbeitete Konzept wird dem Verbraucher zum Zwecke der Freigabe übermittelt. Die Freigabe erfolgt über das Log-In oder via E-Mail. Mit der Freigabe ist das Konzept Grundlage für die weiteren Gespräche der Parteien, sofern der Verbraucher dies wünscht. Dieses Konzept wird Grundlage für eine etwaige Angebotserstellung.

3. Nach Freigabe des Konzepts finden sich der Anbieter und Verbraucher auf Wunsch des Verbrauchers zu einem Gespräch zur Vorbereitung eines Angebots zusammen, da im Zweifel für die verbindliche Angebotserstellung die digitale oder physische Inaugenscheinnahme des Leistungsortes und Leistungsgegenstandes erforderlich ist. Je nach Erforderlichkeit wird vor Ort ein Aufmaß und auf dieser Grundlage ein verbindliches Angebot erstellt, ggf. vor Ort bereits ein Angebot für die Sanierung/ erstmalige Erstellung ausgehandelt.

§ 2
Gewährsübernahme

1. Der Verbraucher ist verpflichtet den Entwurf nach Zurverfügungstellung auf Unrichtigkeiten zu untersuchen und diese umgehend mitzuteilen.

2. Der Anbieter übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der von dem Verbraucher gemachten Angaben, eingestellten Inhalte, abgegebenen Erklärungen sowie für die Identität und Integrität des Verbrauchers.

3. Die auf Grundlage des Entwurfs mitgeteilten Angebotshöhen und Schätzungen sind außerhalb des Angebots unverbindlich. Die Angebotshöhen sind von verschiedenen Faktoren abhängig, wie z.B. dem Angebotszeitpunkt, der Materialauswahl, den Stundenlöhnen, den Materialpreisen, die schwanken oder etwaiger alternativer Leistungswege bzw. etwaiger unerkannter Risiken oder regionalen Besonderheiten.


4. DATENSCHUTZ

1. Der Anbieter verarbeitet die personenbezogenen Daten, soweit dies für die Erbringung der Leistungen und/oder zum Betrieb der Internetseite erforderlich ist. Es ist darauf hinzuweisen, dass im Falle der Registrierung und Inanspruchnahme von Leistungen durch den Anbieter auch Daten (IP-Adresse, Zeitpunkt der Bestellung und des Abrufs etc.) erhoben und gespeichert werden. Dies dient vor allem dem Nachweis des Vertragsschlusses sowie der Inanspruchnahme der Leistung. Es dient aber auch der Abwehr von Betrugsversuchen. Es kann vorkommen, dass Personen versuchen, sich unter Angabe falscher Tatsachen oder unter Umgehung von Schutzmaßnahmen, Zugang zu der Seite zu verschaffen. Es werden automatisierte Verfahren eingesetzt, die entsprechende Zugriffsversuche erkennen und abwehren können. In dem Zusammenhang werden insbesondere auch IP-Adressen temporär gespeichert. Die Speicherdauer wird 14 Tage grundsätzlich nicht übersteigen. Für den Fall, dass wiederholt von einer IP-Adresse eine missbräuchliche Nutzung der Internetseite erfolgt, behält sich der Anbieter eine dauerhafte Speicherung der IP-Adresse vor, um eine Sperrung der IP-Adresse vornehmen zu können.

2. Mit der Inanspruchnahme einer Leistung über die Internetseite wird auch ein Benutzer-Account angelegt.

3. Eine Weitergabe der personenbezogenen Daten an Dritte findet grundsätzlich nicht statt, es sei denn, dass dies für die Erbringung der Leistungen erforderlich ist. Der Anbieter nutzt ferner für Teile der Leistungserbringung Leistungen Dritter, z.B. des Webhostings-Providers. Es wird dafür Sorge getragen, dass die Dienstleister die personenbezogenen Daten entweder nicht oder nur bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen zur Kenntnis nehmen (können).

4. Soweit der Anbieter eine Einwilligung zur Verwendung von Daten einholen sollte, weisen er auch darauf hin, dass diese selbstverständlich jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden kann.

5. Der Anbieter hat bei Erhebung und Verarbeitung von Daten des Verbrauchers die Bestimmungen der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und des Bundesdatenschutzgesetzes (BSDG) zu beachten. Die als Anlage 3 diesem Vertrag beigefügte Datenschutzerklärung des Anbieters ist Bestandteil dieses Vertrages. Weitere Informationen zum Datenschutz i.S.d. Art. 13 DSGVO sind den Datenschutzhinweisen zu entnehmen.

5. SCHLUSSBESTIMMUNGEN

§ 1
Anzuwendendes Recht

Auf die Rechtsbeziehungen zwischen dem Verbraucher und dem Anbieter und auf die Frage eines gültig zustande gekommenen Vertrages sowie seiner Vor- und Nachwirkungen ist ausschließlich deutsches Recht anzuwenden.

§ 2
Erfüllungsort und Gerichtsstand

1. Der Erfüllungsort ist – sofern gesetzlich zulässig – Hamburg.

2. Als Gerichtsstand wird das für den Sitz vom Anbieter örtlich und sachlich zuständige deutsche Gericht vereinbart, wenn es sich bei dem Verbraucher um einen Kaufmann handelt. Der Anbieter ist jedoch berechtigt ein anderes, für den Verbrauchern zuständiges Gericht, anzurufen.

§3
Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein bzw. nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, so wird dadurch die Wirksamkeit des Vertrags im Übrigen nicht berührt. Anstelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll diejenige wirksame und durchführbare Regelung treten, deren Wirkungen der wirtschaftlichen Zielsetzung möglichst nahekommen, die die Vertragsparteien mit der unwirksamen beziehungsweise undurchführbaren Bestimmung verfolgt haben. Die vorstehenden Bestimmungen gelten also entsprechend für den Fall, dass sich der Vertrag als lückenhaft erweist.

Hamburg, den 01.02.2022

ANLAGE 1:
Widerrufsbelehrung Leistungsklasse 1: Kauf und Montage von Teileinrichtungen sowie Leistungsklasse 2: Kauf und Montage von Kompletteinrichtungen
Widerrufsrecht
Ist der Kunde Verbraucher (§ 13 BGB) und wurde dieser Vertrag entweder außerhalb der Betriebsstätte des Anbieters oder im Wege des Fernabsatzes über Fernkommunikationsmittel geschlossen gilt diese Widerrufsbelehrung:

Widerrufsbelehrung

Sie haben das Recht, binnen 14 Tagen ohne Angaben von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt 14 Tage ab dem Tag des Vertragsschlusses. Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns

WunderWorks GmbH
Roonstraß2 24
20253 Hamburg
info@wunderworks.com

mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist.

Sie können das Muster-Widerrufsformular oder eine andere eindeutige Erklärung auch auf unserer Webseite www.wunderworks.com elektronisch ausfüllen und übermitteln. Machen Sie von dieser Möglichkeit Gebrauch, so werden wir Ihnen unverzüglich (z. B. per E-Mail) eine Bestätigung über den Eingang eines solchen Widerrufs übermitteln.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Folgen des Widerrufs

Sollte Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir alle Zahlungen (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die vom Anbieter angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben) unverzüglich und spätestens binnen von 14 Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart. In keinem Fall werden wir Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnen. Haben Sie verlangt, dass unsere Dienstleistung während der Widerrufsfrist beginnen soll, so haben Sie an uns einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie uns von der Ausübung des Widerrufsrechts hinsichtlich dieses Vertrags unterrichten, bereits erbrachten Leistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Leistungen entspricht.

Belehrung gem. § 356 Abs. 4 BGB

Hiermit bestätigt der Verbraucher, davon Kenntnis genommen zu haben, dass sein oben genanntes Widerrufsrecht für den oben abgeschlossenen Vertrag erlischt, wenn der Anbieter ihm die vollständigen Unterlagen übergeben hat und eine Besichtigung stattfand, und der Verbraucher sich nur noch zu entscheiden hat, ob er den nachgewiesenen/vermittelten Hauptvertrag abschließt, ohne dass es weiterer Tätigkeiten des Anbieters bedarf. Auf § 356 Abs. 4 BGB wurde der Käufer hingewiesen.

Unterschrift Unterschrift

Muster- Widerrufsformular
Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann füllen Sie bitte dieses Formular aus und senden Sie es zurück.

An

Firma:
Anschrift:
Telefonnummer:
E-Mail-Adresse:
Hiermit widerrufe(n) ich/wir (*) den von mir/uns (*) abgeschlossenen Vertrag über Kauf der folgenden Waren (*)/
die Erbringung der folgenden Leistungen (*) bestellt am (*)/erhalten am (*) _________________ –
Name des/der Verbraucher(s)__________________ –
Anschrift des/der Verbraucher(s) ________________ –
Unterschrift des/der Verbraucher(s)
Ort, Datum

Verbraucher
Unterschrift